Gemeinsam durch die Krise!

    So schnell wie möglich und so sicher wie nötig öffnen

    Kitas Niedersachsen-Bremen

    So schnell wie möglich und so sicher wie nötig öffnen

    Mit ihrem Fahrplan hat die Landesregierung die Öffnung der Kindertageseinrichtungen ab dem 22. Juni vorgelegt.
    Kindergarten Esi Grünhagen Kita: So schnell wie möglich und so sicher wie nötig öffnen

     
    „Das ist eine gute Nachricht für die Kinder und Eltern. Wir begrüßen grundsätzlich, dass Kinder und Eltern nach 13 Wochen eine Perspektive für eine Wiedereröffnung erhalten“, sagt Katja Wingelewski, Gewerkschaftssekretärin bei der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di). Dennoch dürfe der Gesundheitsschutz von Kindern und Beschäftigten bei der Rückkehr zur Normalität nicht vernachlässigt werden. Hier gebe es viele offene Fragen, wie dies geschehen soll.

    Entscheidend seien die Bedingungen vor Ort in den Einrichtungen. Schon jetzt sei die Einhaltung der Hygiene-Regeln kaum zu bewältigen und die Träger wie die Beschäftigten erheblich unter Druck, Modelle für weitere Öffnungen kurzfristig zu entwickeln. „Für den angekündigten Übergang in einen Quasi-Regelbetrieb fehlt es an Konzepten, ausreichend Personal und der notwendigen Zeit, wie dieses umgesetzt werden kann“, stellt Wingelewski fest.

    „Die Kitas werden nun für alle Kinder geöffnet, gleichzeitig werden Mindeststandards wie der Fachkraft-Kind-Schlüssel ausgesetzt – das kann nicht funktionieren! Gerade jetzt brauchen die Kinder qualifizierte Erzieherinnen, die pädagogisch die Herausforderungen meistern, die durch die veränderten Rahmenbedingungen entstehen,“ so Wingelewski.

    Absolut zwingend sei, dass die Arbeitsbedingungen und Schutzstandards für alle Beschäftigten so sind, dass sie sicher an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können. Dazu gehört auch die Möglichkeit regelmäßiger Tests.

    Coronavirus/COVID-19

    FAQs rund um Corona