Nachrichten

    Renate Gerstel für DGB und ver.di dabei

    Ortsverein Heidekreis

    Renate Gerstel für DGB und ver.di dabei

    Ehrenamtliche Gewerkschafter aus Niedersachsen beim Bundespräsidenten ver.di Ehrenamtliche Gewerkschafter aus Niedersachsen beim Bundespräsidenten  – Renate Gerstel zusammen mit Herrn Dr. Bernd Althusmann, Nds. Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr, Digitalisierung und stellv. Ministerpräsident.

    Ehrenamtliche Gewerkschafter aus Niedersachsen beim Bundespräsidenten

    Die offiziellen Feierlichkeiten und das Bürgerfest zum Tag der deutschen Einheit fanden dieses Jahr unter dem Motto „NUR MIT EUCH“ in Berlin statt. Jeweils 10-köpige Bürgerdelegationen aus 16 Bundeländern durften dabei sein. Alle Bundesländer legten bei der Auswahl der Teilnehmer einen Fokus auf die Würdigung des ehrenamtlichen Engagements für Arbeitnehmerbelange. So kamen auch die Vertreter Niedersachsens aus Gewerkschaften, Personal- und Betriebsräten sowie Jugend- und Auszubildendenvertretungen.

    Dieses Mal war auch eine Einwohnerin des Heidekreises dabei: Renate Gerstel, seit 1983 Gewerkschaftsmitglied und seit über 20 Jahren in verschiedenen ehrenamtlich Funktionen für den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) bzw. die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) aktiv. „Hier zeigt sich einmal mehr, dass staatliche Organe die Kritik von Arbeitnehmerseite willkommen heißen. Sie ist auch einfach nötig, um Demokratie nach vorn zu bringen und für mehr Gerechtigkeit zu sorgen“, kommentiert die Soltauerin die Auswahl. Vom 2. bis 4. Oktober erlebte sie ein einmaliges und abwechslungsreiches Festprogramm. Es startete mit einem Empfang im Roten Rathaus durch Michael Müller, dem regierenden Bürgermeister. Der Einheitstag selbst begann mit einem ökumenischen Gottesdienst im Berliner Dom. „Die Sicherheitskontrollen waren wie auf dem Flughafen, das ganze Gebiet war komplett abgesperrt, die Straßen menschenleer“, schilderte Renate Gerstel ihre Eindrücke. Beim anschließenden offiziellen Festakt füllten die Repräsentanten aus Politik und Gesellschaft die Staatsoper. Umrahmt von feierlicher Musik der Staatskapelle Berlin unter Leitung von Daniel Barenboim sprachen Michael Müller sowie Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Sie betonten den hohen Wert von Vielfalt und Demokratie, Gemeinschaft und ehrenamtlichem Engagement. Gleich im Festzelt nebenan stand der Empfang aller Bürgerdelegationen durch den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und seiner Frau auf dem Programm. Beide unterhielten sich sehr interessiert mit den Arbeitnehmervertretern Niedersachsens. Renate Gerstel durfte auch ihr zweites ehrenamtliches Engagement kurz vorstellen, den Aufbau der Erlebniswerkstatt für Buchdruck in Soltau. „Die Setzer und Drucker gehören zur Speerspitze der Arbeiterbewegung, weil sie sich schon 1866 den Verband der Deutschen Buchdrucker gründeten, die älteste Wurzel ver.dis“, verbindet Gerstel die beiden Säulen ihres Engagements. Auf ihren Hinweis an das Paar, das die Buchdruckerkunst durch die deutsche UNESCO-Kommission inzwischen als immaterielles Kulturerbe anerkannt ist, reagierte der Bundespräsident spontan: „Das wurde aber auch Zeit!“ Auch dem niedersächsischen Wirtschaftsminister Bernd Althusmann konnte die Soltauerin vom Museumsprojekt berichten. Er zeigte sich sehr interessiert und will im Frühjahr 2019 einen Besuch bei den Soltauer „Bleiläusen“ einrichten. Das Berliner Abgeordnetenhaus im alten „Preußischen Landtag“ bildete den letzten Programmpunkt für die Gewerkschafter. Dort empfing sie der Parlamentspräsident Ralf Wieland. Danach ging es zum Bürgerfest vor den Reichstag. „Hier erwartete uns die so genannte Ländermeile. In 16 Zelten gab es eine bunte Vielfalt von der Nordseeküste bis zum Bodensee: Rätsel, Experimentelles, Kennenlernen touristischer Ziele und natürlich kulinarische Köstlichkeiten.“