Nachrichten

    Ein attraktives Ausflugsziel

    Ortsverein Holzminden

    Ein attraktives Ausflugsziel

    Die letzte Tagesfahrt in diesem Jahr führten die ver.di Senioren, Ortsverein Holzminden, in den Harz zur „Burg Falkenstein,“ am Rande des Selketals gelegen.

    Es war ein wunderschöner Herbsttag, die Sonne zeigte sich von ihrer besten Seite und die Verdianer waren sehr gespannt, was sich hinter „der Burg Falkenstein“ verbirgt.

    Trutzig erhebt sich mit der „Burg Falkenstein“ auf einem Bergsporn über dem Selketal eine der ältesten, eindrucksvollsten und besterhaltensten Burganlagen des Harzes, deren Anfänge bis ins 12.Jh. zurückreichen. Eine massive Schildmauer zur Hauptangriffsseite schützt die Kernburg. Dem Falkensteiner gelang es, ihre Macht und ihren Einfluss im nordöstlichen Harzraum auszubauen und schließlich auch das Vogteirecht über das Stift Wernigerode zu erlangen.


    Ab 1437 befand sich die Burg im Besitz der Herren von der Asseburg, die sie bis 1945 behielten. Danach wurde der Falkenstein zu Wohn- und auch zu Verteidigungszwecken ausgebaut.

    Schon im 19. Jh. ward die Burg für Besucher zugänglich gemacht. Ganz im Zeichen der Romantik lockte die Burg zahlreiche Wanderer, die den Falkenstein als ideale Ritterburg entdeckten.

    1946 wurde die „Burg Falkenstein“ enteignet und sie ging in staatlichen Besitz über.  Im gleichen Jahr, am 01. April, wurde die Burg für Touristen wieder eröffnet. Das war die Geburtsstunde des Museums „Burg Falkenstein.“ Komplettiert wurde der Museumsbetrieb durch die Einrichtung der Burggaststätte „Krummes Tor“ sowie die  Einrichtung eines Falkenhofes im Jahr 2002, der mit seinen Vorführungen verschiedener Greifvögel im freien Flug, eine der Hauptattraktionen der Burg darstellt.

    Die Verdianer erlebten als erstes die Fahrt mit  der Falkensteiner Bimmelbahn und sahen die Reste der ehemaligen vorgelagerten Ostbastion.

    Weiter ging der Blick auf die beeindruckende Schildmauer und den Bergfried. Nachdem das erste Ringtor durchschritten war, kam man in den Südzwinger. Durch das „Krumme Tor“ ge-langte man in die Vorburg, den Altan.

    Was macht die Burg neben den geschichtlichen und architektonischen Attraktionen noch zu einem lohnenden Ausflugsziel? Die erwähnte Falknerei und die Flugshow der wunderschönen Vögel. Neben Adlern und Falken gibt es auch den Uhu und Eulen zu bewundern.

    Die museumspädagogischen Angebote ermöglicht es Gästen auf verschiedene Art und Weise die „Burg Falkenstein“ kennen zu lernen.

    Mit einer Kaffeerunde am Bus ging diese interessante Tagesfahrt zu Ende.